Speeddays Alkersleben 2017 (Fahrer: Sally)

Morgens um 6 haben wir die Reise nach Alkersleben angetreten, ganze 240km. Nach einer Panne mit dem Anhänger haben wir 13 Stunden dafür gebraucht. Abends um 7 sind wir endlich angekommen und waren sehr angenehm überrascht das alle Teams im ProEt Fahrerlager auf uns gewartet haben und zum teil noch mit dem aufbau ihrer eigenen Lager gewartet haben damit wir noch genügend Platz finden weil dort die Platzverhältnisse sehr beengt sind. Die Geschichte vom Rennen ist schnell erzählt: Quali Platz 4, Auto gut gelaufen und das zuletzt "defekte" Getriebe machte auch keine Probleme (bis dahin). Dann im ersten Rennlauf am Sonntag war das Problem plötzlich wieder da und das Auto machte in der Transbrake einen kleinen Hüpfer nach vorne und Sally hatte wieder mal ein Rotlicht.
Spätestens jetzt war klar dass das Getriebe raus muss.
Nachdem wir in der Hitze alles zusammen gepackt hatten sind wir diesesmal ohne Probleme wieder heimgekommen.